Wetterkapriolen in Assam

Heute erhielten wir erneut Nachricht von unserem Tee-Lieferanten aus Kalkutta, in der er uns und seinen Kunden weltweit, von großen Ernteproblemen in Assam berichtet.

Ganz offensichtlich lässt der Klimawandel auch das größte Tee-Anbaugebiet der Welt, Assam, nicht aus.

In der Mitteilung klagen die Tee-Plantagen-Betreiber über viel zu wenig Niederschlag und über Schädlingsbefall. Die Ernte des von uns bevorzugten ‚second flush‘ aus dem Anbaugebiet Assam wird voraussichtlich deutlich geringer ausfallen als im Vorjahr.

In diesem Zusammenhang werden wir, die Tee-Importeure, nochmals darauf hingewiesen, dass im ökologischen Landbau Schädlingsbefall eben nicht mit der ‚Chemie-Keule‘ bekämpft wird. Als Konsequenz daraus reduziert sich die verwendbare Erntemenge erheblich.

Da die Meteorologen wohl für die nächsten Tage Niederschlag vorher gesagt haben, wurde signalisiert, dass in zwei, drei Wochen evtl. die Teesträucher stärker treiben und dadurch die Tee-Ernte sich ein bisschen erholen könnte. Ich hoffe in der zweiten Julihälfte Tee-Proben des neuen ‚second flush‘ zu bekommen und wir dann unsere endgültige Order platzieren können.

Da die Lieferung aus ökologischen Gründen per Schiff nach Deutschland transportiert wird, können wir voraussichtlich erst im Oktober mit dem frischen Tee rechnen.

Ich hoffe nicht, dass sich die Ernteprobleme allzu sehr auf die Preise auswirken werden. Hierzu haben wir verständlicherweise noch keine Informationen.

Dieser Beitrag wurde von tee alternative unter Aktuelles veröffentlicht | Permalink