ist, wo „fair“ draufsteht, wirklich immer „fair“ drin?

Eine Dokumentation von ‚arte‘ deckt auf.

Immer wieder werde ich nach der Relevanz bzw. dem Wahrheitsgehalt verschiedener Lables (Zertifikate/Marken) gefragt, die sich auf den Aspekt von Fairness und Ethik im Handel mit Agrarprodukten aus der sogenannten Dritten Welt beziehen.
Soeben sah ich zu diesem Thema einen hervorragenden Beitrag auf ‚arte‘.

Titel: ‚Der faire Handel auf dem Prüfstand‘.

Wiederholt wird der sehr empfehlenswerte Film am 10.08. um 6:35 Uhr, am 14.08. um 8:55 Uhr und am 23.08. um 10:30 Uhr.

Wie mir die deutsche Redaktion heute (22.07.2014) telefonisch mitgeteilt hat, ist der Beitrag auch in der Mediathek von ‚arte‘ zu sehen. Dort wurde er mittlerweile leider entfernt.

Dieser Beitrag wurde von tee alternative unter Aktuelles veröffentlicht | Permalink